Friesenkunst von Stefan Wollschläger

Vor einem Wochenendhäuschen, einer sogenannten Meerbude, wird eine Leiche entdeckt. Schnell wird klar, dass es sich um einen einheimischen Maler handelt, der es zu gewissem Ruhm gebracht hat. Hauptkommissarin Diederike Dirks und ihr Kollege Breithammer werden mit den Ermittlungen betraut. Zunächst gibt es keinerlei Hinweise auf den Täter oder auf ein Motiv. War hier ein Profi am Werk? Schließlich führt eine Spur zur Kunsthalle nach Emden. Als die Kommissarin sich kurz vor dem Ziel wähnt, überschlagen sich die Ereignisse und bringen völlig Unerwartetes ans Tageslicht.

Lesen Sie weiter


Die Farben des Feuers von Pierre Lemaitre

Als der erfolgreiche und wohlhabende französische Bankier Marcel Péricourt im Jahre 1927 stirbt, erbt seine Tochter Madeleine sein Vermögen und sein Imperium. In den Augen der damaligen Gesellschaft ist es jedoch ein Ding der Unmöglichkeit, dass eine geschiedene und alleinerziehende Frau und Mutter solch einem Imperium alleine vorsteht. Neider, die der Ansicht sind, dass ihnen dies alles zusteht, gibt es viele.

Lesen Sie weiter


Das Gutshaus in der Toskana von Karin Seemayer

Marco Rossi muss sich unter falschem Namen – sein richtiger Name lautet Michele di Raimandi – verstecken, da er als Mitglied einer italienischen Widerstandsgruppe als Landesverräter gesucht wird. Zusammen mit seiner Frau Antonella findet er Unterschlupf auf dem kleinen toskanischen Weingut von Alessandro. Während Marco Alessandro hier hilft, macht sich Antonella bei Tiziana in deren kleiner Osteria nützlich.
Bald wollen die beiden nach Amerika auswandern, um dort nochmal von vorne anzufangen.

Lesen Sie weiter


Niani – Der Schneekrieger von I.G. Nikolov

Das Volk der Uhala lebt in einer fremden, unbarmherzigen Welt. Einerseits droht ihre Welt immer wieder von einem Sonnensturm vernichtet zu werden, andererseits gibt es lange, harte Winter, die nur in den Tiefen von Höhlen überstanden werden können.
Bei den Uhala herrschen die Frauen. An ihrer Spitze steht die sogenannte „Große Mutter“, die bedingungslosen Gehorsam einfordert. Die Männer sind Krieger ihres Volkes und müssen sich dem Willen der Frauen unterwerfen.

Lesen Sie weiter


Ein Winter mit Baudelaire von Harold Cobert

Philippe ist verheiratet, hat eine Tochter, wohnt in einem schönen Haus in Paris und ist ziemlich erfolgreich in seinem Beruf.
Doch dann ändert sich alles und sein Leben verläuft in einer Abwärtsspirale. Seine Frau trennt sich von ihm und setzt ihn vor die Tür. Er hat keine Ahnung, wann er seine Tochter wiedersehen wird. Durch seine Sorgen lässt seine Leistung im Job nach und schließlich verliert er auch noch seine Arbeit. Aber ohne Job findet er auch keine Wohnung. Seine Freunde können oder wollen ihm nicht helfen. Und so geht der Kreislauf immer weiter, bis Philippe als Obdachloser auf der Straße landet.

Lesen Sie weiter


Die Toten von Sandhamn von Viveca Sten

Dieser dritte Fall rund um Kommissar Andreasson ist diesmal in zwei ganz unterschiedliche Handlungsstränge gegliedert, die in abwechselnden Kapiteln erzählt werden.
Zum einen versucht der Kommissar seit ein paar Monaten vergeblich, eine Spur der auf Sandhamn spurlos verschwundenen jungen Frau Lina zu finden. Erst als die beiden Söhne seiner langjährigen Schulfreundin Nora beim Spielen einen makabren Fund auf der Insel machen, kommen die Ermittlungen voran. Es scheint alles darauf hinzuweisen, dass Lina tatsächlich ermordet wurde. Doch Täter und Motiv liegen weiter im Dunkeln.

Lesen Sie weiter


Restsüße von Claudia Meimberg

Sarah und Miriam machen nach dem Abitur eine Reise quer durch Neuseeland. Unterwegs nehmen die zwei jungen Frauen immer wieder kleine Jobs an, um ihren Aufenthalt dort zu finanzieren. So gelangen sie schließlich auf das Weingut „Eight Poplars Winery“. Hier lernt Sarah den äußerst attraktiven Winzer Josh kennen. Obwohl beide wissen, dass ihre gemeinsame Zeit nur allzu bald enden wird, lassen sie sich aufeinander ein. Sie verbringen eine kurze, glückliche Zeit miteinander, doch dann heißt es Abschied nehmen. Sarah muss zurück nach Deutschland. Tausende Kilometer trennen sie, doch vergessen kann einer den anderen nicht. Gibt es noch eine Chance für ihre Liebe?

Lesen Sie weiter


Die Duftapotheke – Ein Geheimnis liegt in der Luft von Anna Ruhe

Als die 13jährige Luzie zusammen mit ihrem 5jährigen Bruder Benno und ihren Eltern von der quirligen Großstadt Berlin in eine alte Villa in einem kleinen, beschaulichen Ort zieht, ist sie zunächst alles andere als begeistert. Vor allem vermisst sie ihre Freundin. Die Villa, in der sie nun wohnen, wirkt seltsam und ein eigenartiger Geruch geht von ihr aus. Auch der schrullige Gärtner, der auf dem dazu gehörigen Grundstück arbeitet, begrüßt sie nicht besonders freundlich. Und warum lässt dieser niemanden in das Gewächshaus, das neben der Villa steht?

Lesen Sie weiter


Zurückgeträumt von Jeannette Kauric

Emily betreibt in der Altstadt von Langenberg ein kleines Lesecafé, sie und ihr Verlobter Tom wollen bald heiraten. In ihrem Leben läuft also eigentlich gerade alles rund. Aber ausgerechnet jetzt hat die junge Frau einen Traum von ihrem früheren Freund Chris, in dem sich merkwürdigerweise alles sehr real anfühlt und sie sich wieder extrem zu ihm hingezogen fühlt. Aber wie kann das sein, sie liebt doch Tom? Kurzentschlossen macht Emily sich daher auf den Weg nach München, um dort Chris zu treffen und sich selbst davon zu überzeugen, dass sie keine Gefühle mehr für ihn hegt. Ihr Wiedersehen gestaltet sich jedoch vollkommen anders als gedacht. Aufgewühlt fährt sie wieder zurück in die Heimat. Doch kaum dort angekommen, muss sie sich einer furchtbaren Erkenntnis stellen, die ihr Leben völlig auf den Kopf stellt.

Lesen Sie weiter


Unterleuten von Juli Zeh

Unterleuten ist ein kleines (fiktives) Dorf in Brandenburg, nicht weit von Berlin entfernt. Auch zwanzig Jahre nach der Wende tun sich die meisten Dorfbewohner ziemlich schwer mit Änderungen oder gar Neuerungen … selbst eine richtige Kanalisation gibt es hier noch nicht. Allerdings leben hier inzwischen auch die „neu“ Hinzugezogenen, die Städter, die Wessis, die von den alt eingesessenen Bürgern mit äußerster Skepsis und großem Misstrauen beäugt werden. Aber auch zwischen den ursprünglichen Bewohnern herrscht nicht nur Einigkeit. Im Gegenteil, jeder beobachtet jeden und bildet sich nur allzu rasch ein (Vor-)Urteil. Es könnte ja sein, dass man irgendeinen Nutzen aus seinen Beobachtungen bzw. aus seinem Wissen ziehen kann oder, was noch viel schlimmer wäre, dass man selbst ausgenutzt wird. Man ist hier in diesem kleinen Dorf eben immer unter Leuten.

Lesen Sie weiter