Das letzte Bild der Sara de Vos von Dominic Smith

Auf den Spuren von Original und Fälschung eines Gemäldes

Buchcover Das letzte Bild der Sara de Vos von Dominic Smith

Das letzte Bild der Sara de Vos

Inhalt

Wie bereits der Titel vermuten lässt, ist der „Hauptakteur“ in diesem Roman ein Bild, genauer gesagt das vermeintlich letzte Gemälde der im 17. Jahrhundert lebenden (fiktiven) Malerin Sara de Vos mit dem Titel „Am Saum eines Waldes“.

In drei sich abwechselnden Erzählsträngen, die zu unterschiedlichen Zeiten und an verschiedenen Orten spielen, verfolgt man als Leser/in zum einen die Entstehungsgeschichte dieses Bildes, sowie die Herstellung einer Fälschung, als auch die Konsequenzen, die diese für die Beteiligten nach sich zieht.

Im 17. Jahrhundert begleiten wir die Künstlerin Sara de Vos ein Stück ihres Weges. Man erfährt einiges aus ihrem damaligen Leben in Holland und lernt sie ein wenig kennen. Dabei kann man ihr u.a. quasi auch beim Malen des besagten Bildes zuschauen.

Das Bild bleibt Jahrhunderte lang in Familienbesitz, bis es Ende der 1950er Jahre zunächst unbemerkt gestohlen und durch eine beinahe perfekte Kopie ersetzt wird. Auch die Entstehung dieses Duplikates verfolgt man mit und lernt die Kopistin, eine junge Studentin namens Ellie Shipley kennen, genauso wie den Eigentümer des Originals, Marty de Groot, der schließlich durch einen Privatdetektiv auf ihre Spur kommt. Er nimmt unter falschem Namen Kontakt zu ihr auf, um herauszufinden, inwieweit sie in den eigentlichen Diebstahl verwickelt ist.

Jahrzehnte später, im Jahr 2000 findet in Sydney eine Ausstellung statt, in der unter anderem auch Bilder von Sara de Vos gezeigt werden. Ellie ist eine der Verantwortlichen dieser Ausstellung und sie muss sich erneut der Vergangenheit stellen.

Meine Meinung

Die Thematik des Buches hat mich auf Anhieb angesprochen und ich habe mit Freude begonnen es zu lesen. Doch leider habe ich mehrere Anläufe gebraucht, bis ich es dann auch beendet habe. Das lag in allererster Linie an dem sehr gewöhnungsbedürftigen Schreibstil. Die Geschichte wird überwiegend in längeren Passagen von einem außenstehenden Erzähler betrachtet. Lebendige Dialoge gibt es nicht so viele. Dadurch wirkte das Ganze recht distanziert auf mich und es fiel mir schwer, richtigen Zugang zu den Protagonisten zu bekommen. Andererseits gibt es viele sehr anschauliche, aber auch detailverliebte Beschreibungen, die mir häufig einfach zu langatmig und ausschweifend waren, insbesondere wenn es um Mal- bzw. Fälschungstechniken ging.

Trotz dieser für mich etwas anstrengenden Schreibweise, hat mich die Geschichte aber dennoch irgendwie fasziniert und ich war neugierig, wie es wohl weiter geht. Insbesondere die Beziehung zwischen Ellie und Marty hat mich irgendwie gefesselt.

Fazit

Ich habe die Lektüre also nicht aufgegeben und denke, es hat sich gelohnt. Mit ein wenig Geduld, Konzentration und Durchhaltevermögen wird man letztendlich mit einer ansprechenden, durchaus interessanten Geschichte belohnt.

Bewertung

3 von 5 Büchern

Formate

AnbietereBookBuchHörbuchHörbuch Online
AmazonKindle EditionGebundene AusgabeMP3 CDAudible

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.